Ein echtes Original aus dem Sauerland: Woodland Sauerland Dry Gin.

Wir freuen uns mit Till von den SAUERLAND DISTILLERS dieses Interview führen zu dürfen. 

Till, erzähl uns was über deinen Gin. Was ist das besondere an deinem Woodland Sauerland Dry Gin?

Woodland Dry Gin CreatorsUnser Gin findet seinen Ursprung im Sauerland und das spiegelt sich in der Verwe
ndung lokaler Botanicals wieder. Die Rezeptentwicklung hat lange gedauert, denn wir wollten das Thema Regionalität nicht überstrapazieren, aber dennoch einen Gin mit exzellentem Geschmack kreieren. Und das ist uns geglückt! Da wir nicht die ersten Ginhersteller sind, wollen wir zumindest zu denen gehören, die den besten Gin produzieren.

Wie entwickelte sich deine Gin-Leidenschaft?

Meine Gin-Leidenschaft entwickelte sich total verzögert. Ich kannte Gin &Tonic eigentlich nur als sogenannte Disco-Mischung (Gordon’s mit Schweppes). Die mochte ich gar nicht und habe deswegen immer Vodka-Tonic getrunken. Dank der Beharrlichkeit einiger Freunde bin ich aber doch noch auf den Geschmack gekommen. Sie hatten mich mehrfach zu diversen Kombinationen eingeladen und mir auch die ein oder andere Flasche geschenkt. Plötzlich war meine Begeisterung geweckt und ich bedauere, dieses wundervolle Thema erst so spät zu meinem eigenen gemacht zu haben.

Woodland Sauerland Dry Gin

Welches Tonic Water und welches Garnish eignen sich am Besten für deinem Woodland Sauerland Dry Gin?

Nachdem wir unser Rezept für den Woodland fertig hatten, haben wir verschiedene Tonics mit Woodland in Verbindung getestet. Schnell war Fever Tree Indian als perfekter Filler identifiziert. Aufgrund der ausgezeichneten Produktqualität und des hervorragenden Geschmacks des Fever Tree kam uns diese Übereinstimmung sehr entgegen.

Uns war zudem wichtig, ein Garnish zu empfehlen, das zum einen das Aroma des fertigen Gin & Tonics noch e

rweitert. Zum anderen sollte es nicht nur regional oder saisonal begrenzt, sondern beispielsweise auch in Spanien für Bartender leicht zu erhalten sein. So hat Olaf Baumeister die Originalkombination mit einer dünnen Scheibe grünem Apfel und einem Minzzweig kreiert. Das schmeckt ausgezeichnet, frisch, sieht wunderschön aus und ist überall verfügbar. Es passt mit seiner Zurückhaltung außerdem hervorragend zu Olafs Rezeptur mit den charakteristischen Botanicals wie Fichtenspitze, Löwenzahnwurzel, Brennnessel und Sauerampfer. Wer bei sich zu Hause keine Lust hat, bei mehreren Gins in der Bar, alle möglichen Garnishes im Kühlschrank vorzuhalten, der kann selbstverständlich auch mit einer Zitronenzeste als klassischem Garnish seinen Woodland verfeinern. 

Was ist dein interessantes Gin-Erlebnis?
Woodland Sauerland Gin Ich saß mit einem Kumpel in Hamburg an einer Hotelbar und habe wie gewohnt mein Vodka-Tonic bestellt, während er irgendeinen Gin & Tonic geordert hat. Das Zitronengras in seinem Glas hat mich neugierig gemacht und ich habe seinen Drink probiert. Leider weiß ich nicht mehr, was das für eine Kombination war, aber es hat so unglaublich gut geschmeckt, dass ich mir den auch direkt bestellt habe und seitdem eigentlich nie wieder Vodka-Tonic getrunken habe.

Wie trinkst du persönlich deinen Woodland Sauerland Dry Gin am liebsten?
Ich persönlich trinke den Woodland tatsächlich am liebsten mit Fever Tree und einer Zitronenzeste. Das hängt aber mit Pragmatismus zusammen. Ich bin viel unterwegs und lasse nur ungern einen angeschnittenen Apfel oder Minze im Kühlschrank verwelken. Bei Veranstaltungen oder in Bars setze ich dann schon lieber auf das Original-Garnish mit einer dünnen Scheibe grünem Apfel und einem Zweig Minze.

 

Wir bedanken uns bei Till für das Interview und Bereitstellung der Bilder.

SiteLock